Dringend benötigten Wohraum auf dem KaBoN-Gelände schaffen – keine weiteren Flüchtlingsunterkünfte!

Seit über einem Jahr wurde nun bereits in der BVV über ein sinnvolles Nachnutzungskonzept für das Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik debattiert. Ursprünglich waren sich alle Fraktionen einig, dass an dieser Stelle dringend benötigter Wohnraum geschaffen werden soll. Plötzlich wird dies jedoch von Linksfraktion, SPD und Grünen relativiert. Hierzu erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der BVV Reinickendorf, ROLF WIEDENHAUPT:

Das KaBoN-Gelände bietet ideale Voraussetzungen, um die Wohnungsnot in Wittenau zu entspannen und das gesamte Quartier maßgeblich durch eine sinnvolle Nachnutzung aufzuwerten. Deshalb ist es umso wichtiger, dass dieses immense Potential nun auch zügig für diesen Zweck genutzt wird.

Natürlich ist es kein Wunder, dass SPD, Linke und Grüne nun in ihrer Argumentation die Kurzschlussentscheidung ihrer Senatorin Breitenbach unterstützen, auf diesem Gebiet statt des dringend benötigten Wohnungsbaus das gesamte Ankunftszentrum für Flüchtlinge in Berlin sowie weitere Unterkünfte für Geflüchtete einzurichten. Jedoch ist es sehr bedauerlich, dass hierdurch eine Fehlentscheidung des Senats unterstützt und relativiert wird, während das Gebiet Wittenau und die Reinickendorfer Bürger das Nachsehen haben.

Eine Aussetzung des Wohnungsbaus auf dem KaBoN-Gelände auf unbestimmte Zeit zugunsten dieser absurden Senatsentscheidung belastet das ohnehin bereits sozial überlastete Gebiet Wittenau massiv, weshalb dieses unverantwortliche Vorhaben unbedingt verhindert werden muss.

Die AfD-Fraktion fordert daher das Bezirksamt weiterhin auf, sich endlich konsequent gegen die Umsetzung der Senatspläne zu stellen und sich für den dringend benötigten Wohnraum auf dem KaBoN-Gelände einzusetzen. Die politische Weichenstellung in Reinickendorf muss heißen: Vorfahrt für bezahlbaren Wohnraum!