Hilfe auch für Reinickendorfer Gastronomen

Gastronomen und Kneipiers hat es in der Corona Krise mit am Meisten getroffen. Viele konnten sich nur retten, indem sie Möglichkeiten weiterer Tisch und Stuhlkapazitäten auf öffentlichem Straßenland vor ihren Lokalen geschaffen haben.

Je kühler die Temperaturen nun werden, desto schwieriger ist dieses Konzept durchzuhalten.

In Reinickendorf dürfen zwar Heizpilze auf der eigenen Pacht-/Mietfläche aufgestellt werden (also z.B. auf den eigenen Schankveranden), aber nicht auf dem bei den Erweiterungen genutzten öffentlichen Straßenland.

Deshalb fordert die AfD in ihrem Ersuchen 2743/XX (TOP 12.2 auf der Tagesordnung der BVV am 09.09.20) das Aufstellen von Heizpilzen im Außenbereich von Gaststätten auch dann zu erlauben, wenn die Tische und Stühle auf öffentlichem Straßenland stehen.

Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD Fraktion der BVV Reinickendorf ROLF WIEDENHAUPT:

„Die Gastronomie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie stellt aber auch einen wichtigen Kommunikationspunkt für Menschen dar, wo diese sich treffen, gemeinsam essen und trinken können. Angesichts der nach wie vor wirtschaftlich harten Einschränkungen der Innenräume in Gaststätten müssen wir es den Gastronomen ermöglichen, so lange wie möglich ihren Außenbereich zu nutzen.

Deshalb müssen wir auch in Reinickendorf die Genehmigung geben, diesen Bereich mit Heizpilzen, Strahlern oder Rotlichtlampen so zu erwärmen, das eine Benutzung im Herbst möglich bleibt.“