Schon lange wird in Berlin über den Lehrermangel an den Schulen diskutiert. Die AfD hat vor den Wahlen mehr Transparenz vom rot-rot-grünen Senat gefordert. Erforderlich ist, dass genauere Zahlen über ausgefallene Stunden festgehalten werden, die Zahl der fehlenden Lehrerinnen und Lehrer offen kommuniziert wird und die Ausbildung von Lehrern deutlich verstärkt wird.

Dagegen hat der Senat vor den Wahlen beschwichtigt und dargestellt, dass es kaum ausfallende Stunden gäbe, in ganz Berlin nur 80 Lehrer fehlen würden und jährlich 2000 Lehrerinenn und Lehrer ausgebildet werden würden..

Nunmehr (nach den Wahlen) die bittere Wahrheit:

Laut RBB fehlen nicht 80 sondern 380 Stellen. Statt jährlich 2000 Lehrkräfte auszubilden, werden jährlich nur 900 ausgebildet. Die Zahl ausgefallener Stunden werden geschönt, in dem völlig fachfremde Vertretungen mitgezählt werden.

Dazu der Vorsitzende der AfD Fraktion in der BVV Reinickendorf ROLF WIEDENHAUPT:

„Gerade in Reinickendorf hat die AfD immer vor falschen und geschönten Zahlen gewarnt und das Bezirksamt aufgefordert mit dem Senat für eine ausreichende Lehrerversorgung zu sorgen. Wie so oft vor Wahlen wurde das alles schön geredet, jetzt kommt die Wahrheit raus und leiden müssen die Reinickendorfer Schülerinnen und Schüler.“

Die AfD Fraktion hat dazu eine schriftliche Anfrage eingebracht um genaues Zahlenmaterial vom Bezirksamt zu erhalten und wird in der ersten Sitzung des Schulausschusses das „Thema „Lehrermangel in Reinickendorf“ auf die Tagesordnung setzen.