Vorfall bei der Gedenkfeier am 27.01.20 in Reinickendorf

Offener Brief der AfD Reinickendorf

an den Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Frank Balzer:

Sehr geehrter Herr Balzer,

mit Abscheu haben meine Fraktion und ich die unwürdige Show einiger Gäste bei der gestrigen Kranzniederlegung wahrgenommen, siehe Dokumentierung in der Anlage dieser Mail.

Gerade der 27.Januar steht für die Aufgabe, dass demokratische Parteien gemeinsam die Erinnerung an die Gräueltaten der Nazi Diktatur wach halten und zusammen gegen heutige antisemitische Bestrebungen vorgehen.

Das Hochhalten des der Würde der Veranstaltung widersprechenden Schildes und die Gespräche der Personen um dieses Schild herum (die unschwer den Parteien „Die Linke“ und „Bündnis90/Die Grünen“ zuzuordnen waren) haben dem Gedenken schwer  geschadet. Gerade Anhänger dieser Parteien laufen den radikalen Teilnehmern der jährlichen Al-Quds-Demonstration hinterher, anstatt sich dafür einzusetzen, diese antisemitischen Aufmärsche zu verhindern.

Ich bedauere sehr, dass Sie als Veranstalter, Hausherr und Bürgermeister in Reinickendorf dem nicht entgegengetreten sind.

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie bei zukünftigen Gedenkfeiern darauf achten, das die Würde der Veranstaltung und das Gedenken durch solche undemokratischen und würdelosen Aktionen nicht mehr gestört werden.

Mit freundlichen aber besorgten Grüßen,

Rolf Wiedenhaupt

(Vorsitzender der AfD Fraktion der BVV Reinickendorf) (Stellvertretender Landesvorsitzender der AfD Berlin)